Sprache: DE | EN

Deutschsprachige Service Nummer: 0048 22 8707600

Berge, Täler & Kultur 2017 (17/0101)

Von Krakau durchs Riesengebirge nach Breslau

 

  • 22.02.-01.03.2017   € 699,00 pro Person   EZ-Zuschlag € 158,00   Reise-Nr. 220217/5873120
  • 12.04.-19.04.2017    € 759,00 pro Person   EZ-Zuschlag € 179,00   Reise-Nr. 120417/5873320
  • 07.05.-14.05.2017   € 759,00 pro Person   EZ-Zuschlag € 179,00   Reise-Nr. 070517/5873720
  • 11.06.-18.06.2017   € 759,00 pro Person   EZ-Zuschlag € 179,00   Reise-Nr. 110617/5874820
  • 09.07.-16.07.2017   € 759,00 pro Person   EZ-Zuschlag € 179,00   Reise-Nr. 090717/5875220
  • 06.08.-13.08.2017  € 759,00 pro Person   EZ-Zuschlag € 179,00   Reise-Nr. 060817/5875820
  • 17.09.-24.09.2017  € 759,00 pro Person   EZ-Zuschlag € 179,00   Reise-Nr. 170917/5876620

 

Auf alle Buchungen bis zum 31. Januar 2017 (schriftlicher Eingang) wird ein Frühbucherrabatt von 5 % auf alle Leistungen gewährt.

  • Kinderermäβigung bis 12 Jahre (Unterbringung des Kindes im Zimmer der Eltern) 30 %
  • Ermäβigung bis 18 Jahre (Unterbringung des Jugendlichen im Zimmer der Eltern) 20 %
  • Ermäβigung bei Unterbringung im Dreibettzimmer 10 %
  • Kleingruppenrabatt ab der 5. Personenbuchung für einen Reisetermin 5 %

 

Reiseleistungen

  • 8 Tage / 7 Nächte, davon...
  • 3 Nächte in Krakau
  • 2 Nächte im Riesengebirge
  • 2 Nächte in Breslau
  • gute Mittelklasse-Hotels
  • Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche/WC und Satelliten-TV
  • Begrüβungsgetränk während der Programmbesprechung am 1. Tag
  • Halbpension mit…
  • 7 x Frühstücksbuffet
  • 1 x 3-Gang-Abendessen im Hotel in Krakau
  • 1 x 3-Gang-Abendessen in einem Klezmer-Restaurant in Kazimierz
  • 1 x 3-Gang-Abendessen im Hotel im Riesengebirge
  • 1 x 3-Gang-Abendessen in einem rustikalen Restaurant im Riesengebirge
  • 1 x 3-Gang-Abendessen im Hotel in Breslau
  • 1 x 3-Gang-Abendessen in einem Restaurant in Breslau
  • 1 x 3-Gang-Abendessen in einem Restaurant in Krakau
  • Klezmerkonzert während des Abendessens im Klezmer Hoiz
  • Treffen mit Rübezahl während des Abendessens im Riesengebirge oder Besichtigung des Gerhart-Hauptmann-Museums
  • deutschsprachige Reiseleitung
  • alle Transfer- und Programmfahrten gemäβ Reiseverlauf in einem modernen Nichtraucherbus
  • Programmpaket inkl. sämtlicher Eintrittskosten und Führungen gemäβ Reiseverlauf
  • Stadtführung in Krakau mit…
  • Eintrittskosten zur Marienkirche
  • Auβenbesichtigung des Wawelschloss mit Kathedrale
  • Eintritt/Führung im Salzbergwerk Wieliczka
  • Führung durch den jüdischen Stadtteil Kazimierz
  • Besichtigung des Kirchen- und Klosterkomplexes in Kalwaria Zebrzydowska
  • Auβenbesichtigung des Geburtshauses von Papst Johannes Paul II. in Wadowice und Innenbesichtigung der Pfarrkirche
  • ganztägige Riesengebirgsrundfahrt mit…
  • Stadtbesichtigung in Krummhübel
  • Eintrittskosten zur Holzstabkirche Wang
  • Stadtführung in Hirschberg
  • Einweisung in polnische Osterbräuche und Basteln von Osterkörbchen (nur für Teilnehmer im Termin 12.04.-19.04.2017)
  • Besichtigung des Zisterzienserklosters in Grüβau
  • Auβenbesichtigung des Schlosses Fürstenstein in Waldenburg
  • Eintrittskosten zur Friedenskirche in Schweidnitz
  • ganztägige Stadtführung in Breslau mit…
  • Eintrittskosten zum Dom
  • Eintrittskosten zur Aula Leopoldina (während der Reise im Termin 12.04.-19.04.2017 geschlossen)
  • Auβenbesichtigung der Jahrhunderthalle
  • Führung im Paulinerkloster Tschenstochau mit Besichtigung des Gnadenbildes der Schwarzen Madonna
  • TP-Reisegeldabsicherung
  • 24-std. deutschsprachige Hotline-Betreuung für Notfälle

 

Reiseprogramm

1. Tag: Krakau

Individuelle Anreise nach Krakau. Falls nicht gebucht, erfolgt der Transfer vom Flughafen oder Bahnhof zum Hotel in Eigenregie. Nach dem wir unsere Zimmer bezogen haben, werden Swir am Abend von unserem Reiseleiter erwartet, der uns bei einem Begrüβungsgetränk in das Programm der kommenden Tage einweist. Unser erstes Abendessen nehmen wir im Hotel ein. Übernachtung in Krakau.

2. Tag: Krakau-Wieliczka

[Tagesleistung ca. 40 km] Nach dem wir unser Frühstück vom Buffet eingenommen haben, entdecken wir die alte Königsstadt Krakau, um die sich so viele Legenden ranken. Wegen der vielen Kirchen wird die Stadt oft als „Slawisches Rom“ bezeichnet und Krakau gilt als die heimliche Hauptstadt Polens. Auf dem Alten Markt, gröβter mittelalterlicher Marktplatz Europas, pulsiert das Leben und zahlreiche Restaurants mit Sommergärten bilden eine hübsche Kulisse. Weltberühmt sind die Tuchhallen und in der Marienkirche befindet sich der handgeschnitzte Holzaltar des Nürnbergers Veit Stoβ. Am Mittag spazieren wir entlang der Wawelkathedrale auf dem gleichnamigen Hügel, bevor wir am Nachmittag nach Wieliczka aufbrechen. Hier, vor den Toren Krakaus, befindet sich das UNESCO-Salzbergwerk, in dem wir tief unter Tage in Stollen gemeiβelte Säle, Kapellen und Heiligenfiguren bestaunen. Die Ausmaβe sind beeindruckend, in der Erde befinden sich sogar ein Sanatorium, ein Restaurant, diverse Festsäle sowie ein Fuβballplatz. Zurück in Krakau bummeln wir durch den historischen jüdischen Stadtteil Kazimierz, nehmen unser Abendessen in einem Restaurant ein und lauschen den Klängen eines ergreifenden Klezmerkonzerts (live). Übernachtung in Krakau.

3. Tag: Kalwaria-Wadowice

[Tagesleistung ca. 420 km] Wir verlassen die ehemalige polnische Hauptstadt nach dem Frühstück und fahren zunächst in das Örtchen Kalwaria Zebrzydowska, das wegen seines Bernardinerklosters und der 40 Kalvarienkapellen berühmt und in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes eingetragen ist. Jedes Jahr an Ostern finden hier Passionsspiele statt, die den Leidensweg Christi nachstellen. Nächste Station des heutigen Tages ist Wadowice, Geburtsort des polnischen Papstes Johannes Paul II. Sein Geburtshaus, heute ein Museum, befindet sich unweit der Pfarrkirche mit Originaltaufbecken. Danach fahren wir direkt in das sagenumwobene Riesengebirge. Sommer wie Winter bietet die Region Entspannung und Abwechslung und die Gastfreundschaft der Bewohner in den Bergdörfern und Städten ist sprichwörtlich. Teilnehmer an unserer Osterreise erhalten heute Abend von unserem Reiseleiter eine Einweisung in polnische Ostergebräuche und basteln gemeinsam traditionelle Osterkörbchen. Abendessen im Hotel und Übernachtung im Riesengebirge.

4. Tag: Riesengebirge

[Tagesleistung ca. 70 km] Im Anschluss an das Frühstück werden wir von unserem örtlichen Führer zu einer ganztägigen Rundfahrt durch das Riesengebirge mit seinen schlanken Felsen, geheimnisvollen Bergseen, klaren Quellen und kalten Gebirgsbächen erwartet. Hier treffen wir auf ganze Gruppen bizarrer Felsformationen, die an die Herkuleskeule, an Labyrinthe oder an Tier- und Vogelgestalten erinnern. Es ist eine recht ungewöhnlich und mystisch anmutende Kollektion von scheinbaren Bildern und Skulpturen, die sich natürlich aus dem Fels geformt haben. Ein wahrer Touristenmagnet ist die weit über die Grenzen des Riesengebirges hinaus bekannte Holzstabkirche Wang, die im Jahre 1841 auf Geheiβ von König Friedrich Wilhelm IV. aus Norwegen hierher transportierte wurde. Noch heute werden in der Kirche Gottesdienste abgehalten. Hoch über der Kirche thront die Schneekoppe, gröβter Berg des Riesengebirges und von den Einheimischen liebevoll als „Ahle Gake“ bezeichnet. Der Berggipfel befindet sich je zur Hälfte auf polnischem und tschechischen Gebiet und von Krummhübel aus genieβen wir einen herrlichen Blick auf das beeindruckende Gebirgspanorama. Letzter Programmpunt des Tages ist eine Stadtführung in Hirschberg, Hauptort des Riesengebirges und bekannt für die Laubengänge rings um den Marktplatz. Gegen Abend wird es stimmungsvoll. Wir kehren in ein uriges Restaurant ein, genieβen ein leckeres Abendessen und treffen den Berggeist „Rübezahl“, der der Legende nach im Riesengebirge sein Unwesen getrieben hat. Mehr über die Geschichten und Legenden erfahren wir im Gerhart-Hauptmann-Museum. Übernachtung im Riesengebirge.

5. Tag: Schweidnitz-Breslau

[Tagesleistung ca. 140 km] Nach einer Stärkung vom Frühstücksbuffet fahren wir in Richtung Grüβau, wo der Programmtag mit einer Führung durch das hiesige Zisterzienserkloster startet. In der Abtei sind gleich zwei Kirchen aus dem 18. Jahrhundert zu finden, die durch ihr schlesisches Barock und die zahlreichen Fresken bestechen. Danach bestaunen wir im Raum Waldenburg mit dem Schloss Fürstenstein eines der schönsten schlesischen Bauwerke, das durch seine Pracht und Gröβe beeindruckt. Mit seinen mehr als 600 Räumen ist es in eine herrliche Park- und Waldanlage eingebettet und zwölf Terrassengärten sind für Besucher zugänglich. Genauso sehenswert ist die Friedenskirche in benachbarten Schweidnitz, die der protestantischen Minderheit gewidmet und im 17. Jahrhundert, nach dem Dreiβigjährigen Krieg, errichtet wurde. Sie ist aufgenommen in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes und bietet 7.500 Sitzplätze. Nach einer Besichtigung fahren wir unserem heutigen Tagesziel entgegen: der niederschlesischen Metropole Breslau. Sie beziehen unsere Zimmer, nehmen das Abendessen im Hotel ein und haben noch Zeit und Gelegenheit, um uns ein wenig in der Altstadt umzusehen. Übernachtung in Breslau.

6. Tag: Breslau

[Tagesleistung ca. 30 km] Frühstück im Hotel und ganztägige Stadtführung in Breslau. Breslau, inmitten einer herrlich grünen Landschaft von Bergen und Tälern gelegen, ist die gröβte Stadt Niederschlesiens. Durch die Stadt flieβen mehrere Arme der Oder, so dass unzählige Brücken die Stadt schmücken und sich die ältesten Stadtteile gröβtenteils auf Inseln befinden. Daher stammt die Bezeichnung „Schlesisches Venedig”. Breslau ist zudem eine Stadt, deren Reiz und Atmosphäre von der Kultur dreier Nationen geprägt wurde. Von ihrer reichen Vergangenheit zeugen die prachtvollen Bauwerke der Altstadt und der Dominsel. Auf dem Markt, schönster Platz der Stadt, blüht der Handel und das kulturelle Leben wie vor Jahrhunderten. Nach einer Innenführung durch den Breslauer Dom bestaunen wir die Aula Leopoldina, den Prunksaal der Breslauer Universität, der für seine reiche Barockausstattung berühmt ist. Pompös eingerichtet, blickt er auf eine lange Tradition zurück und beeindruckt den Besucher durch viele wertvolle Gemälde (da die Uni an Feiertagen geschlossen ist, entfällt dieser Programmpunkt bei der Reise über Ostern).  Auch ein Spaziergang entlang der Jahrhunderthalle, eingetragen in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes, ist fester Bestandteil des heutigen Programms. Entworfen von dem deutschen Architekten Max Berg, hatte sie das einst gröβte Kuppeldach der Welt. Danach haben wir Freizeit, um uns durch die Straβen und Gassen der Altstadt treiben zu lassen, uns in einem Gartenlokal zu erholen oder Souvenirs für unsere Lieben daheim zu kaufen. Das heutige Abendessen wird uns in einem schönen Altstadtrestaurant serviert. Übernachtung in Breslau.

7. Tag: Tschenstochau-Krakau

[Tagesleistung ca. 330 km] Vorbei an Brieg und Oppeln, fahren wir nach dem Frühstück in Richtung Tschenstochau, dem heiligsten aller polnischen Pilgerorte. „Jasna Góra ist das Sanktuarium der Nation. Man soll das Ohr an diesen Heiligen Ort legen um zu spüren, wie das Herz der Nation im Herzen der Mutter schlägt...”. So sprach Karol Wojtyła alias Papst Johannes Paul der II., als er hier vor mehreren Hunderttausend Gläubigen Messen hielt und das heilige Tschenstochau umschrieb. Die Altstadt liegt am Westufer der Warthe und von ihrem Marktplatz führt die Allee der Allerheiligsten Jungfrau Maria in Westrichtung. Sie endet direkt an der Anhöhe Jasna Góra mit dem beeindruckenden Baukomplex, der alljährlich von etwa 1,5 Millionen Pilgern aus ganz Polen und dem Ausland besucht wird. Die Paulinerkirche ist eine ursprünglich gotische, dreischiffige Basilika mit barocker Innenausstattung. Links in der Marienkapelle wird das Gnadenbild der Schwarzen Madonna verehrt. Dabei handelt es sich um eine Ikone aus dem 14. Jahrhundert, die die Muttergottes mit dem Jesuskind zeigt und der zahlreiche Wundertaten zugeschrieben werden. Nach der Führung fahren wir wieder in Richtung Krakau und haben Freizeit zu einem letzten Rundgang durch die Altstadt. Unser Abschiedsabendessen nehmen wir ebenfalls in einem Krakauer Altstadtrestaurant ein. Zurück im Hotel verabschiedet sich unsere Reiseleitung von uns und wünscht eine angenehme Heimreise. Übernachtung in Krakau.

8. Tag: Heimreise

Letztes Frühstück im Hotel und Rückreise zum Heimatort. Falls nicht gebucht, erfolgt der Transfer zum Flughafen oder Bahnhof in Eigenregie.

 

Transfers & Zusatzleistungen (auf Wunsch)

 

Zusatzübernachtung Warschau

   
  • 1 Üb. im DZ, pro Person inkl. Fr.-Buffet
€  60,00  
  • EZ-Zuschlag
€  48,00   

 

Zusatzübernachtung Krakau

   
  • 1 Üb. im DZ, pro Person inkl. Fr.-Buffet
€  55,00  
  • EZ-Zuschlag
€  45,00  
 

  

Bahnhof-Hotel
Hotel-Bahnhof

  

Flughafen-Hotel
Hotel-Flughafen

  •  Transfer in Warschau bis zu 3 Personen, oneway
€  40,00 €  45,00
  •  Transfer in Krakau, bis zu 3 Personen, oneway
€  45,00 €  50,00

 

Der Transfer (bis zu 3 Personen, oneway) vom dezentralen Flughafen Warszawa-Modlin zum Hotel beträgt € 70,00.

 

 

 

 

Hotelempfehlungen

  • Scandic
    Breslau
  • Gdańsk
    Danzig
  • Polonia Palace
    Warschau
  • Golden Tulip
    Krakau
travel-projekt facebook travel-projekt youtube