Sprache: DE | EN

Deutschsprachige Service Nummer: 0048 22 8707600

Das Beste von Polen 2017 (17/0100)

Groβe Rundreise

  • 25.05.-04.06.2017   € 1.125,00 pro Person   EZ-Zuschlag € 242,00   Reise-Nr. 250517/5874420
  • 20.07.-23.07.2017   € 1.149,00 pro Person   EZ-Zuschlag € 269,00   Reise-Nr. 200717/5875420
  • 31.08.-10.09.2017   € 1.125,00 pro Person   EZ-Zuschlag € 242,00   Reise-Nr. 310817/5876220
  • 01.10.-11.10.2017   € 1.095,00 pro Person   EZ-Zuschlag € 229,00   Reise-Nr. 011017/5876820

 

Auf alle Buchungen bis zum 31. Januar 2017 (schriftlicher Eingang) wird ein Frühbucherrabatt von 5 % auf alle Leistungen gewährt.

  • Kinderermäβigung bis 12 Jahre (Unterbringung des Kindes im Zimmer der Eltern) 30 %
  • Ermäβigung bis 18 Jahre (Unterbringung des Jugendlichen im Zimmer der Eltern) 20 %
  • Ermäβigung bei Unterbringung im Dreibettzimmer 10 %
  • Kleingruppenrabatt ab der 5. Personenbuchung für einen Reisetermin 5 %

 

Reiseleistungen

  • 11 Tage / 10 Nächte, davon...
  • 2 Nächte in Krakau
  • 2 Nächte in Breslau
  • 1 Nacht in Thorn
  • 2 Nächte in Danzig
  • 2 Nächte in Masuren
  • 1 Nacht in Warschau
  • gute Mittelklasse-Hotels
  • Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche/WC und Satelliten-TV
  • Begrüβungsgetränk während der Programmbesprechung am 1. Tag
  • Halbpension mit…
  • 10 x Frühstücksbuffet
  • 1 x 3-Gang-Abendessen im Hotel in Krakau
  • 1 x 3-Gang-Abendessen in einem Kazimierzer Restaurant in Krakau
  • 1 x 3-Gang-Abendessen im Hotel in Breslau
  • 1 x 3-Gang-Abendessen in einem Altstadtrestaurant in Breslau
  • 1 x 3-Gang-Abendessen in einem rustikalen Restaurant in Thorn
  • 1 x 3-Gang-Abendessen im Hotel in Danzig
  • 1 x 3-Gang-Abendessen in einem Altstadtrestaurant in Danzig
  • 1 x 3-Gang-Abendessen im Hotel in Masuren
  • 1 x 3-Gang-Abendessen in einem Masurenrestaurant
  • 1 x 3-Gang-Abendessen in einem Altstadtrestaurant in Warschau
  • 1 x 3-Gang-Mittagessen in einem Fischrestaurant in Krutyń
  • Klezmerkonzert während des Abendessens in Kazimierz
  • deutschsprachige Reiseleitung
  • alle Transfer- und Programmfahrten gemäβ Reiseverlauf in einem modernen Nichtraucherbus
  • Programmpaket inkl. sämtlicher Eintrittskosten und Führungen gemäβ Reiseverlauf
  • Stadtführung in Krakau
  • Eintrittskosten zur Marienkirche
  • Auβenbesichtigung des Wawelschlosses
  • Eintritt/Führung im Salzbergwerk Wieliczka
  • Führung durch den jüdischen Stadtteil Kazimierz
  • Führung im Paulinerkloster Tschenstochau
  • Besichtigung des Gnadenbildes der Schwarzen Madonna
  • ganztägige Stadtführung in Breslau
  • Eintrittskosten zum Breslauer Dom
  • Eintrittskosten zur Aula Leopoldina
  • Auβenbesichtigung der Jahrhunderthalle
  • Stadtführung in Posen
  • Stadtführung in Thorn
  • Auβenbesichtigung des Nikolaus-Kopernikus-Geburtshauses
  • Eintritt/Führung in der Marienburg
  • Stadtführung in Danzig und Zoppot
  • Eintrittskosten zur Basilika in Oliwa
  • Orgelkonzert in Oliwa
  • Eintrittskosten zur Mole in Zoppot
  • 2-stündige Schifffahrt über die schiefen Ebenen auf dem Oberländer Kanal
  • Stadtführung in Allenstein
  • Stadtspaziergang in Sensburg
  • ganztägige Rundfahrt durch die Masurische Seenplatte
  • Eintritt/Führung in der Wolfsschanze
  • Besichtigung der Wallfahrtskirche Heilige Linde
  • Orgelkonzert in Heilige Linde
  • 1-stündiger Stakbootfahrt auf der Krutynia
  • Besichtigung des Philipponenklosters der Altgläubigen in Eckertsdorf
  • Besichtigung in Nikolaiken
  • Stadtführung in Warschau
  • TP-Reisegeldabsicherung
  • 24-std. deutschsprachige Hotline-Betreuung für Notfälle

 

Reiseprogramm

1. Tag: Krakau

Individuelle Anreise nach Krakau. Falls nicht gebucht, erfolgt der Transfer vom Flughafen oder Bahnhof zum Hotel in Eigenregie. Nach dem wir unsere Zimmer bezogen haben, werden wir am Abend von unserer Reiseleitung erwartet, die uns bei einem Begrüβungsgetränk in das Programm der kommenden Tage einweist. Unser erstes Abendessen nehmen wir im Hotel ein. Übernachtung in Krakau.

2. Tag: Wawel-Wieliczka-Kazimierz

[Tagesleistung ca. 40 km] Nach dem Frühstück beginnt unser erster Programmtag mit einer Stadtführung in Krakau, Sitz der polnischen Könige und bis 1596 Hauptstadt Polens. Sie ist eine der schönsten polnischen Städte und untrennbar mit der polnischen Geschichte verknüpft. Auf dem mittelalterlichen Marktplatz befinden sich die Tuchhallen sowie die Marienkirche mit Hochaltar. Besondere Ehrung wurde Krakau zuteil, als man die Altstadt im Jahre 1978 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufnahm und sie im Jahre 2000 den Titel „Europäische Kulturhauptstadt“ erhielt. Im Anschluss an die Führung spazieren wir entlang des auf dem weltberühmten Wawel-Hügel gelegenen Krakauer Königsschlosses, bis heute ein fantastischer, stummer Zeitzeuge der Pracht vergangener Tage. Mit den Baustilen aus vier verschiedenen Epochen gleicht ein Rundgang einer Zeitreise. Auf dem Areal sind die kostbaren Krönungsinsignien der polnischen Herrscher in den Königlichen Kammern ausgestellt und die Sigismund-Kathedrale ist eine Perle der Renaissance. Am Nachmittag bestaunen wir die unterirdische Welt in Wieliczka. Das aus dem 13. Jahrhundert stammende Salzbergwerk ist ebenfalls in die UNESCO-Liste eingetragen und die unterirdische Trasse führt durch ein Labyrinth von Galerien und Stollen, reich verziert mit unzähligen in Salz gemeiβelten Skulpturen. Zu den gröβten Attraktionen im Bergwerk zählt die Kapelle der Heiligen Kinga, die sich in einer Tiefe von 101 Metern befindet. Zurück in Krakau spazieren wir durch das historische jüdische Viertel im Stadtteil Kazimierz. Eines der wichtigsten Gebäude ist die im 15. Jahrhundert errichtete Alte Synagoge, ältestes jüdisches Bauwerk des Landes und gleich neben der im Renaissance-Stil erbauten Remuh Synagoge befindet sich der jüdische Friedhof aus dem frühen 16. Jahrhundert. Das Abendessen, zu dem wir den Klängen eines Klezmerkonzertes lauschen, wird uns in einem Restaurant in Kazimierz serviert. Übernachtung in Krakau.

3. Tag: Tschenstochau

[Tagesleistung ca. 330 km] Wir verlassen Krakau nach dem Frühstück und fahren nach Schlesien, um den gröβten und wichtigsten Pilgerort Tschenstochau zu besuchen, in dessen Paulinerkloster das Gnadenbild der Schwarzen Madonna verehrt wird. Der Schwarzen Madonna werden zahlreiche Wundertaten zugeschrieben, wovon die mit Dankesgaben der Geheilten geschmückten Wände zeugen. Auf der Weiterfahrt passieren wir die schlesischen Ortschaften Oppeln und Brieg und erreichen mit Breslau, Europäische Kulturhauptstadt im Jahres 2016, unser heutiges Etappenziel. Nach dem Zimmerbezug und Abendessen empfehlen wir einen ersten Bummel durch die vielleicht schönste Stadt des ganzen Landes. Übernachtung in Breslau.

4. Tag: Breslau

[Tagesleistung ca. 30 km] Der heutige Tag ist komplett der niederschlesischen Metropole gewidmet und die ganztägige Führung beinhaltet bereits die Eintrittskosten zum Breslauer Dom und der Aula Leopoldina. Auf der Dominsel mit ihren vielen Gotteshäusern ist noch heute die Atmosphäre vergangener Zeiten spürbar und ein originelles Kuriosum ist ihre zweistöckige Kirche. Da die Breslau von zahlreichen Oderarmen durchzogen wird, bezeichnet man die Stadt gerne als „Schlesisches Venedig“ und mit ein wenig Phantasie kann man sich in der Tat ein wenig wie in Italien fühlen. Imposantestes Gebäude auf dem Marktplatz ist das Rathaus und mit der Aula Leopoldina, untergebracht in der Breslauer Universität, sehen wir den wichtigsten und prunkvollsten Empfangssaal der Stadt. Zum Abschluss der Stadtführung spazieren wir entlang der vom deutschen Architekten Max Berg entworfenen Jahrhunderthalle, die aufgrund ihrer einzigartigen Bauweise in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde und heute als Austragungsort für Sport- und Kulturveranstaltungen mit mehreren tausend Besuchern genutzt wird. Anschlieβend haben wir Freizeit zu Einkäufen oder individuellen Besichtigungen in Breslau und nehmen das Abendessen in einem schönen Altstadtrestaurant ein. Übernachtung in Breslau.

5. Tag: Posen-Thorn

[Tagesleistung ca. 340 km] Nächste Station auf unserer Rundfahrt ist die Region Groβpolen, wo mit einer Stadtführung in Posen der nächste Höhepunkt auf uns wartet. Posen ist eine der ältesten polnische Städte, deren Geschichte bis ins 9. Jahrhundert zurückreicht. Hauptanziehungspunkt für Touristen sind der Dom sowie der Altstädtische Marktplatz, auf dem die berühmte Geiβbockuhr die Stunde schlägt. Danach geht es weiter in östliche Richtung in die Kopernikusstadt Thorn, wo wir unsere Hotelzimmer beziehen und an einer Stadtführung teilnehmen. Die Hauptsehenswürdigkeiten befinden sich gröβtenteils in der Altstadt, deren gesamter Bereich einem einzigartigen, monumentalen Bauwerk gleicht. Ihre mehr als 300 Baudenkmäler aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit wurden 1997 Teil des UNESCO-Welterbes und eine auβergewöhnliche Attraktion ist der „schiefe Turm“ sowie das Geburtshaus des Gelehrten Nikolaus Kopernikus. Zum Abendessen kehren wir in ein uriges Altstadtrestaurant ein und übernachten in Thorn.

6. Tag: Marienburg-Thorn

[Tagesleistung ca. 210 km] Gleich nach dem Frühstück setzen wir die Reise in Richtung Marienburg fort. Die hiesige und gleichnamige Burg war einst Hauptstadt des Deutschen Kreuzritterordens, gehört zu den wertvollsten europäischen Baudenkmälern und ist ebenfalls auf der UNESCO-Liste vermerkt. Wir nehmen an einer interessanten Führung teil, die mit einem Besuch im bedeutenden Bernsteinmuseum abgeschlossen wird. Anschlieβend durchfahren wir die Kaschubische Schweiz und checken in unserem Hotel in Danzig ein. Vor und nach dem Abendessen haben wir Zeit und Gelegenheit, erste Bekanntschaft mit der wunderschönen Architektur in Polens „Perle an der Ostsee“ zu schlieβen. Übernachtung in Danzig.

7. Tag: Danzig

[Tagesleistung ca. 90 km] Am heutigen Tage steht eine ganztägige Rundfahrt durch Danzig und seine Nachbarstadt Zoppot auf dem Programm. Sehr sehenswert ist die Danziger Altstadt mit ihren malerischen Gassen, der imposanten Marienkirche und so bekannter Touristenmagnete wie Krantor, Langer Markt, Frauengasse, Neptunbrunnen und Artushof. Am Mittag besuchen wir das Orgelkonzert in der Basilika zu Oliwa, bevor wir den mondänen und bei Kurgästen sehr beliebten Ostseebadeort Zoppot besuchen, dessen hölzerne Ostseemole die längste in Europa ist. Zurück in der Danziger Altstadt haben wir Freizeit, um uns in einem der vielen Gartenlokale zu entspannen oder Souvenirs für unsere Lieben daheim zu kaufen Besonders beliebte Mitbringsel sind Bernsteinerzeugnisse, die als Ringe, Ketten oder Anstecker in der ganzen Altstadt angeboten werden und zum Abschluss des Tages dinieren wir in einem bekannten Altstadtrestaurant. Übernachtung in Danzig.

8. Tag: Allenstein

[Tagesleistung ca. 275 km] Voller Wehmut verlassen wir Danzig aber der Abschiedsschmerz ist bestimmt nur von kurzer Dauer, da mit einem Besuch des 150 Jahre alten Oberländer Kanals bereits das nächste Highlight auf Sie wartet. Hier geht es per Schiff über die einmaligen und weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten „schiefen Ebenen“. Der Mitte des 19. Jahrhunderts gebaute Kanal überwindet dabei an mehreren geneigten Ebenen einen Höhenunterschied von ca. 100 Metern, auf denen die Schiffe jeweils auf Schienen über Land transportiert werden. So passieren wir im Schiff sitzend grüne Wiesen und Hügel und bestaunen die einmaligen Hebevorrichtungen, die den Kanal weltberühmt machten. Per Bus erreichen wir mit Allenstein dann unser nächstes Etappenziel. Die Hauptstadt von Ermland und Masuren gehörte lange Jahre zum Königreich Preuβen und einer ihrer berühmtesten Einwohner war Nikolaus Kopernikus, der in der Burg als Domverwalter arbeitete. Allenstein befindet sich bereits mitten in Ostpreuβen und gilt als „Tor in die Masuren“. Deshalb dauert es auch nicht mehr lange, bis wir unser gemütliches Hotel im Herzen der Masurischen Seenplatte beziehen. Gemeinsam mit dem Reiseleiter spazieren wir entlang des Sensburger Stadtsees und nehmen das Abendessen in unserer Unterkunft ein. Übernachtung in Masuren.

9. Tag: Masuren

[Tagesleistung ca. 220 km] Nach dem Frühstück begeben wir uns auf Entdeckungsreise durch die Wunderwelt Masurens, die oft einer Zeitreise gleicht. Es scheint, als habe sich in den vergangenen Jahrhunderten nicht viel geändert. Auf den Straβen sieht man noch häufig alte Pferdefuhrwerke, die Schornsteine und Strommasten werden von Storchennestern besiedelt, die Landschaft formt sich aus grünen Wäldern und tausender glasklarer Seen. In der Nähe von Rastenburg besichtigen wir das als Wolfsschanze berühmt-berüchtigte Führerhauptquartier, das tief versteckt in dichten Wäldern liegt. Nur kurze Zeit später steuern wir bereits die nächste Attraktion an. Wir besichtigen die Wallfahrtkirche Heilige Linde, die als „Perle des Barock“ gilt und nehmen dort an einem Orgelkonzert teil. Das Mittagessen wird uns im Restaurant „Zacisze“ gereicht, das sich auf die Zubereitung fangfrischen Fisches spezialisiert hat und direkt an das Ufer der Krutyina gebaut wurde. Nach der Stärkung mit einem leckeren Fisch- oder Fleischgericht besteigen wir die Stakboote zu einer entspannenden Schifffahrt auf der Krutynia und erleben die Masuren aus einer neuen Perspektive. Kurz hinter dem Dorfausgang bestaunen Swir das einsam und idyllisch gelegene Philipponenkloster, welches der Gemeinschaft der Altgläubigen als Gotteshaus dient und zum Abschluss flanieren wir über die belebte Hafenpromenade der „polnischen Sommerhauptstadt“ Nikolaiken. Unser Abendessen nehmen wir in einem schönen und gemütlichen Masurenrestaurant ein. Übernachtung in Masuren.

10. Tag: Warschau

[Tagesleistung ca. 250 km] Am frühen Morgen setzen wir unsere Reise in die polnische Hauptstadt fort und erkennen schnell den Kontrast zwischen den ruhigen, verschlafenen Masuren und der hektischen, zwei Millionen Einwohner zählenden Metropole Warschau. Nach dem wir unsere Zimmer bezogen haben, nehmen wir an einer Rundfahrt durch die gröβte Stadt des Landes teil. Mit ihren modernen und komfortablen Hotels, eleganten Restaurants, Opernhäusern und Musicalbühnen, gigantischen Einkaufszentren, Wolkenkratzern und Bürogebäuden repräsentiert sie alles, was am fortschrittlichen Polen so anziehend ist. Aber auch die Altstadt hat viel an Charme zu bieten, denn sie wurde nach Plänen der alten Baumeister originalgetreu auferbaut. Bei einem Spaziergang durch die Altstadt werden wir kaum glauben, dass sie nur ein paar Jahrzehnte alt ist. Dennoch spürt man in ihr die viele Jahrhunderte alte Geschichte der Stadt, die sich in den vergangenen Jahren stürmisch verändert hat. Das ausdrucksvollste Symbol ihres historischen Erbes ist das Königsschloss in der Altstadt, das sich gleich hinter der König-Sigismund-Säule befindet. In diesem historischen Ambiente nehmen wir unser Abendessen ein und genieβen einen wahrhaft krönenden Abschluss unserer Polenreise. Unser Reiseleiter begleitet uns natürlich noch zurück zum Hotel und verabschiedet sich herzlich mit den allerbesten Wünschen. Übernachtung in Warschau.

11. Tag: Heimreise

Letztes Frühstück im Hotel und Rückreise zum Heimatort. Falls nicht gebucht, erfolgt der Transfer zum Flughafen oder Bahnhof in Eigenregie.

 

 

 

Transfers & Zusatzleistungen (auf Wunsch)

 

Zusatzübernachtung Warschau

   
  • 1 Üb. im DZ, pro Person inkl. Fr.-Buffet
€  60,00  
  • EZ-Zuschlag
€  48,00   

 

Zusatzübernachtung Krakau

   
  • 1 Üb. im DZ, pro Person inkl. Fr.-Buffet
€  55,00  
  • EZ-Zuschlag
€  45,00  
 

  

Bahnhof-Hotel
Hotel-Bahnhof

  

Flughafen-Hotel
Hotel-Flughafen

  •  Transfer in Warschau bis zu 3 Personen, oneway
€  40,00 €  45,00
  •  Transfer in Krakau, bis zu 3 Personen, oneway
€  45,00 €  50,00

 

Der Transfer (bis zu 3 Personen, oneway) vom dezentralen Flughafen Warszawa-Modlin zum Hotel beträgt € 70,00.

Hotelempfehlungen

  • Golden Tulip
    Krakau
  • Best Western Plus Q
    Breslau
  • Ariston
    Riesengebirge
  • Gdańsk
    Danzig
travel-projekt facebook travel-projekt youtube